Potentiale einer alternden Gesellschaft nutzen

Kann unsere Gesellschaft all diesen Anforderungen an unsere kognitiven Ressourcen überhaupt erfolgreich begegnen, wo sie zunehmend älter wird? Allgegenwärtige Ausdrücke wie „kognitiver Abbau“ oder „kognitives Altern“ wecken Zweifel. Tatsächlich können Veränderungen in der Performanz, die bislang als Resultat kognitiven Abbaus angesehen werden, auch durch einen Zuwachs an Wissen mit dem Alter erklärt werden: So werden auch Computer umso langsamer und fehleranfälliger, je mehr Information und Wissen sie akkumulieren (Ramscar et al., 2014). Wissen darüber wie und warum sich Kognition im Lebensverlauf ändert, ist entscheidend um die Potenziale einer alternden Gesellschaft zu erkennen, zu schätzen, und sinnvoll zu nutzen. Das Brainfulness-Training vermittelt Ihnen solches Wissen.


Die Grafik stellt die durchschnittlichen Jahrgangsgrößen von älteren Personen (50-64 Jahre) im Verhältnis zu jüngeren Jahrgängen (25-49 Jahre) dar. Der Anteil Älterer wurde von 2008 bis 2017 kontinuierlich größer, und dieser Anstieg war in Deutschland (D) deutlich stärker ausgeprägt als in der gesamten EU. Quelle: https://ec.europa.eu/eurostat.

Das könnte Dich auch interessieren …